Alle Beiträge von Sebastian Tengler

Learn how to skydive: Mein AFF-Kurs

Vor vielen Jahren hatten ein Freund und ich einen Gutschein für einen Tandemsprung mit dem Fallschirm geschenkt bekommen. Irgendwie waren wir nie energisch genug in die Terminsuche gegangen, und so zogen die Jahre ins Land und von dem Gutschein blieb nur die Erinnerung, dass wir ja eigentlich mal springen wollten – und ein unerledigter Eintrag in der Bucket-List.

Bei einem Mittagessen in der Kantine kam vor einigen Monaten das Thema Tandemsprung auf, und plötzlich war die Idee aus einem Flugzeug zu springen, in meinem Kopf wieder präsent. Als meine Frau mit den Kindern in den Osterferien in Unterschleißheim war und wir überlegten, was man denn so machen könnte, rief ich unterwegs zum Bäcker spontan bei einem Fallschirmsportzentrum meines Vertrauens an und erkundigte mich, ob am Nachmittag noch Sprungtermine frei wären. Und einige Stunden später haben sich meine Tochter und ich – jeweils vor den Bauch eines Tandemmasters gespannt – in Leutkirch aus einer Chessna Supervan gestürzt.

Der rund 50 Sekunden dauernde Freifall aus 4.000 Metern Höhe war das abgefahrenste Gefühl, dass ich bis dato erlebt hatte. Nachdem ich nach der Schirmfahrt sicher wieder am Boden abgesetzt worden war, stand für mich fest: Ich muss einen Kurs machen…

Gesagt, getan. In den nächsten Wochen kümmerte ich mich um das Tauglichkeitszeugnis für einen Fallschirmkurs. Das gestaltete sich schwieriger als gedacht, da Tauglichkeitsuntersuchungen für Tauchen wohl üblicher sind. Den Dialog am Telefon möchte ich euch nicht vorenthalten:

Ich: „Ich würde gerne einen Tauglichkeitstest für Fallschirmspringen machen.“
Sprechstundenhilfe: „Für Tauchen?“
Ich: „Nein, für Fallschirmspringen.“
[kurze Pause]
Sprechstundenhilfe: „Wollen Sie von einem Boot springen?“
Ich: ??!?!
[kurze Pause]
Ich: „Nein, aus einem Flugzeug.“

Nach bestandener Untersuchung meldete ich mich in einem für mich besser gelegenen Fallschirmsportzentrum in Thalmässing, wenige Kilometer von unserem Zentrallager in Hilpoltstein entfernt gelegen, zu einem AFF-Kurs bei den Skydive Colibris an. AFF steht für Accelerated Free Fall, also eine beschleunigte Freifallausbildung, in der man bereits nach bestandenen sieben Leveln erstmals ohne Lehrer springen darf.

Die Wartezeit bis zum Kursbeginn nutzte ich dazu, einen 30 minütigen Kurs im Windtunnel Neufahrn zu absolvieren, um die Freifallhaltung nicht erst beim Sprung aus dem Flugzeug lernen zu müssen. Jedem Fallschirmschüler kann ich den Windtunnel nur wärmstens an Herz legen.

Knapp fünf Wochen nach meinem Tandemsprung fuhr ich also an einem Montagmorgen Anfang Mai erstmals – und mit einem ordentlichen Kribbeln im Bauch – zum Flugplatz Waizenhofen.

Gemeinsam mit drei Gleichgesinnten lauschte ich am ersten Tag gespannt unserem Fallschirmlehrer Chris, der uns in der Groundschool die wesentliche Theorie vom Fallschirmsport näher brachte. Freifall, Schirmfahrt, Landung, Öffnungsstörungen, Reserveaktivierung, Öffnungsautomaten… Nachmittags wurden dann erstmals Freifallhaltung, das Programm für den ersten Sprung sowie Übungen im Hänger (einem einfachen Simulator für die Schirmfahrt) absolviert. Und mindestens 100 Mal wurde das Notprozedere zur Abtrennung der Hauptkappe und Aktivierung der Reserve praktiziert.

Um die ganze Theorie ein wenig zu festigen, bekamen wir Schüler jeweils einen Test mit nach Hause, den es abends noch zu bearbeiten galt. Mir kreiste der Kopf. Am nächsten Tag würde ich erstmals auf eigene Faust (wenn auch mit zwei Lehrern) aus einem funktionsfähigen Flugzeug springen. So schlecht wie in dieser Nacht habe ich noch nie in meinem Leben geschlafen. Entweder mir schwirrte das Notprozedere im Kopf herum: Höhenkontrolle – Schauen, Greifen, Ziehen (=Abtrennen Hauptkappe) – Schauen, Greifen, Ziehen (=Aktivierung Reserve) – Höhenkontrolle. Oder aber mir kam wieder das Programm in den Kopf, das ich beim ersten Sprung abspulen sollte.

Nachdem wir am nächsten Morgen unzählige Male Notprozedere, unser Freifallprogramm und weitere Hängerübungen durchlaufen hatten, wurden wir mit Höhenmesser, Helm, Sprungkombi, Funkgerät und Brille ausgerüstet, um dann auf der Landewiese die ernüchternde Nachricht zu bekommen: Zu viel Wind. Blauer Himmel, aber zu viel Wind für AFF-Schüler. Es kam wie es kommen musste, der Wind blies den ganzen Tag und wir durften nicht springen. Selbes Spiel am Mittwoch morgen: Zu viel Wind. Aber am Mittag war es dann endlich so weit, und wir konnten uns sprungbereit machen. Noch einmal wurde das Sprungprogramm durchgegangen, und dann nahmen mich meine beiden AFF-Lehrer Wiggerl und Neil mit – Abmarsch Richtung Flugzeug.

Selten war ich in meinem Leben ähnlich angespannt wie vor meinem ersten Fallschirmsprung. Wie würde ich den Sensory Overload verkraften, den die meisten Menschen in den ersten Sekunden nach dem Herausspringen haben? Würde ich mein Freifallprogramm absolvieren können? Würde ich die Schirmfahrt auf die Reihe bekommen und auch gescheit auf der Landewiese ankommen? Würde ich landen oder eine Furche in die Wiese ziehen?! Trotzdem trottete ich brav zur Pilatus Porter, unserem Absetzflugzeug, und platzierte mich zwischen meinen beiden Lehrern. Während des Flugs musste ich Wiggerl noch einmal das Freifallprogramm erläutern und hatte anschließend noch einmal Zeit, in mich zu gehen. Mein Herz schlug mir bis zum Hals. Schließlich rief der Pilot „Zwei Minuten!“. Wir brachten uns in Position, ich überprüfte nochmals meinen Fallschirm und wartete. Die Motordrehzahl wurde angepasst, das Flugzeug war nicht mehr im Steigflug und von vorne kam „Exit!“. Neil öffnete die Tür und kalter Wind traf mich ins Gesicht. Schlucken. Tief durchatmen. Ich hatte es nicht anders gewollt. Nachdem Wiggerl sich außen in Position gebracht hatte, platzierte ich mich in der vereinbarten Haltung zwischen ihm und Neil, der innerhalb der Flugzeugs Position eingenommen hatte. Start meines Programms: Check-In? Ok. Check-Out? Ok. Beide Fallschirmlehrer waren bereit. Propeller, rauf, runter, raus. Zwischen Wiggerl und Neil befand ich mich im freien Fall.

Abgefahren. Wie geil sich das wieder anfühlte. Aber: Ich hatte ja ein Programm. Nachdem ich die Freifallhaltung stabilisiert hatte, kontrollierte ich meine Höhe. 3.800 Meter. Durchgabe an Neil, Durchgabe an Wiggerl. Anschließend drei Scheingriffe. Also so tun als wenn man den Fallschirm auslöst. Hatte ich einen Bammel gehabt, dass ich das Hand-Deploy wirklich rausziehe, statt nur so zu tun. Aber ich funktionierte einfach und mein Gehirn arbeitete, trotz der obskuren Situation, in der ich mich befand. Wieder Höhenkontrolle. Und Wiederholung des Programms. Schließlich war die 2000 Meter Marke erreicht. Mit einem Kopfschütteln gab ich meinen Lehrern „No more“ zu verstehen. Also: Kein Freifallprogramm mehr.

Mein Blick war auf den Höhenmesser gerichtet: 1900… 1800… 1700… Abwinken. Drücken. Greifen. Ziehen.

Ich spürte einen Ruck, und es fühlte sich an als ob ich nach oben gezogen würde. 1000. 2000. 3000. 4000. Jetzt nach oben schauen: Fallschirm geöffnet. Kappenkontrolle? Alles gut. Luftraumkontrolle? Niemand vor mir. Höhenkontrolle? 1.300 Meter. Wow! Ich hing alleine am Fallschirm. Als nächstes folgten Steuer- und Flareprobe. Alles gut. Wo war ich eigentlich? Ah, da unten war das Freibad und in der Flucht davon hinter dem Wald, der Flugplatz. Dann musste doch da die Landewiese sein? Perfekt. Wie vorher trainiert, steuerte ich mit dem Schirm in deren Richtung. Wie geil! Stärkeres ziehen, stärkere Kurve, mehr Höhenverlust. Neben meinem Ohr knackte es. „Hallo Sebastian! Geiler Sprung! Wenn du mich hören kannst, dann mach jetzt mal eine Linkskurve.“ Neil hatte sich per Funk von der Landewiese gemeldet. Mit Erreichen der 400 Meter Marke fing ich an, mein Landepattern für den Landeanflug abzuspulen. Neil gab mir einige Hinweise und ich steuerte den Schirm zur Landewiese. Die halbe Bremse zog ich allerdings zu früh und hatte daher nicht die volle Bremswirkung bei der Landung. Etwas hart kam ich auf und fiel mit einem unsauberen Landefall ins Gras. Aua. Fuß leicht verstaucht. Aber total glücklich! Immer noch total rappelig sammelte ich meinen Fallschirm auf und machte mich auf den Weg Richtung Bus. Auf dem Weg dorthin warteten Neil und Wiggerl bereits und beglückwünschten mich zu einem super ersten Sprung. Gemeinsam mit den anderen Springern quetschten wir uns mit den Fallschirmen in den Bulli und fuhren zurück zum Flugplatz. Das Fallschirmpacken überließ ich dem Packer. Wiggerl nahm mich mit zum Debriefing und wir schauten uns gemeinsam die Videos meines Sprungs an, die Neil und er von mir gemacht hatten. Cool. Perfekter AFF-Level 1 Sprung. Level bestanden.

Da der Wind wieder zu stark war, konnten wir die Sprünge erst am Folgetag fortsetzen. Bis Sonntag hatte ich alle AFF-Sprünge absolviert und im ersten Versuch bestanden.

Sonntag Nachmittag folgte bereits mein erster Solo-Sprung und ich durfte mich alleine aus dem Flugzeug stürzen. Wahnsinn… Mein erster Solo-Sprung hatte nur eine Aufgabe: Fallen lassen und genießen. Genial. Wie lange einem 50 Sekunden vorkommen, wenn man kein Programm abspulen muss.

Abhängig von meiner knappen Freizeit fuhr ich anschließend mehr oder weniger regelmäßig an den folgenden Wochenenden zum Flugplatz, um die 25 Sprünge voll zu bekommen, die man für die Fallschirmlizenz braucht. Neben fünf „1by1“ Sprüngen, in der man Übungen mit einem Fallschirmlehrer in der Luft macht, sind auch drei höhenreduzierte Sprünge, bis auf 1.200 Meter hinunter, erforderlich. „Hopp-and-Popp“ werden diese zu Recht genannt und dienen Not-Exits, für den Fall, dass es Probleme mit der Absetzmaschine geben sollte.

Am 12.07. war es dann soweit und ich konnte meine beiden Prüfungssprünge absolvieren. Nachdem ich die 100 Theoriefragen beantwortet hatte, schaffte ich mit dem 25. Sprung meine Fallschirmlizenz!

Im Freifall

Picture 1 of 7

Während der Ausbildung war ich während des Steigflugs oft noch sehr angespannt. Mittlerweile hat das deutlich nachgelassen und die Freude auf den anstehenden Sprung überwiegt.

Was für ein irres Hobby. ☺ Ich freue mich auf viele weitere Sprünge bei den Skydive Colibris und sage meinen Lehrern Wiggerl, Neil und Chris „Danke!“ für einen echt abgefahrenen Sommer 2018.

Einen Tandemsprung kann ich jedem nur empfehlen – das sollte man einmal in seinem Leben gemacht haben. Warum? Schwer zu erklären, denn: To those who jump, no explanation is necessary, to those who don’t jump, no explanation is possible…

Und merke: Only skydivers know, why the birds sing. (They don’t need to pack a parachute… ☺)

Übrigens: Am Anfang verzweifelt man, wenn man versucht, einen Fallschirm zu packen. Wie soll man das Chaos sortieren? Wie soll man den flutschigen Fallschirm in den augenscheinlich viel zu kleinen POD bekommen? Aber auch hier gilt: Übung macht den Meister… Und während man übt, gibt es verschiedene Kontrollpunkte, an denen immer ein Fallschirmlehrer prüft, ob man auch richtig packt.

Zugspitz-Überschreitung nonstop

Nachdem der Watzmann überschritten war und ich noch nie auf der Zugspitze gestanden hatte, lag der Plan für eine Überschreitung bereits bereit und ich hatte diverse Strecken ausgearbeitet, die in Frage kamen. Da das Jahr allerdings schon fortgeschritten war und im Oktober bereits ordentlich Schnee runtergekommen war, hatte ich das Vorhaben eigentlich für 2017 abgehakt. Zugspitz-Überschreitung nonstop weiterlesen

Watzmann-Überschreitung nonstop

Seit geraumer Zeit stand eine Watzmannüberschreitung auf meiner Bucket-List. Musste nur noch ein passendes Wochenende anrücken: Ich in Unterschleißheim und gleichzeitig stabiles und trockenes Wetter. Am 21. Juli war es dann soweit. Meine Frau wollte zwecks Robbie Williams Konzert nach München kommen, gutes Wetter war angesagt und ich konnte spontan für den Freitag einen Tag Urlaub einbauen. Watzmann-Überschreitung nonstop weiterlesen

Laufen

Seit 1995 mein größtes Hobby: Laufen!

Bei der Bundeswehr Feuer gefangen, während des Studiums aus Spaß einen Halbmarathon gelaufen, dann auch einen Marathon.

Viele Jahre bin ich nur nach Lust und Laune gelaufen. Durch die enge Zusammenarbeit des P-Weg-Marathons mit der Sportklinik Hellersen und meinem Vorhaben, 2011 beim Swiss Alpine Marathon zu starten, habe ich mich zu einem Leistungstest und einer professionellen Trainingsplanung entschlossen.

Bisheriges Fazit: Durch zielgerichtetes Training kann mit verhältnismäßig geringem Aufwand eine enorme Leistungssteigerung erreicht werden. Daher ist auch diese Seite entstanden. Profitiert von den Fehlern, die ich gemacht habe und erlebt Training und Wettkämpfe auf einem anderen Niveau!

Auf den folgenden Seiten gibt es ein paar Informationen rund ums Laufen: P-Weg Marathon, Laufberichte, Meine Läufe, Links und ein paar Streckentipps rund um Herscheid und Plettenberg.

Meine persönliche Bestzeit (PB) auf der Marathondistanz liegt aktuell bei 03:04:43 h.

An folgenden Veranstaltungen habe ich bislang teilgenommen. Ab Eintrag 23 ist das Training zielgerichtet mit Trainingsplanung (besser spät als nie!):

# Bezeichnung Jahr Zeit
 1. Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg 1997 03:49:51 h
 2. Frankfurt Marathon 1997 03:50:21 h
 3. Hamburg Marathon 1998 03:51:20 h
 4. Köln Marathon 1998 03:39:53 h
 5. Marathon de Paris 1999 03:45:10 h
 6. Iserlohn Halbmarathon 1999 01:45:13 h
 7. Köln Marathon 2001 03:45:00 h
 8. Köln Marathon 2002 03:49:00 h
 9. Rhein-Ruhr Halbmarathon 2004 01:43:32 h
 10. P-Weg Marathon (1.200 HM) 2004 04:08:11 h
 11. Rothaarsteig Marathon (838 HM) 2004 04:07:31 h
 12. Hermannslauf (31,1 km, 515 HM) 2005 02:53:13 h
 13. P-Weg Marathon (1.200 HM) 2005 03:58:14 h
14. Rothaarsteig Marathon (838 HM) 2005 04:19:06 h
15. P-Weg Halbmarathon (650 HM) 2006 01:50:23 h
 16. P-Weg Marathon (1.200 HM) 2008 04:02:44 h
17. Hermannslauf (31,1 km, 515 HM) 2009 03:04:24 h
18. P-Weg Marathon (1.200 HM) 2009 04:14:22 h
19. Röntgenlauf Marathon (800 HM) 2009 04:19:59 h
20. Rheinsteig-Extremlauf (34 km, 1.200 HM) 2010 03:44:34 h
21. P-Weg Marathon (1.200 HM) 2010 03:58:39 h
22. Röntgenlauf Marathon (800 HM) 2010 04:10:49 h
23. Rheinsteig-Extremlauf (34 km, 1.200 HM) 2011 03:11:59 h
24. Swiss Alpine Marathon (1.800 HM) 2011 04:30:39 h
25. P-Weg Halbmarathon (540 HM) 2011 01:47:32 h
26. Frankfurt Marathon 2011  (PB) 03:04:43 h
27. 3/4 Untertage-Marathon Sondershausen (31,6 km, 780 HM) 2011 02:46:55 h
28. Rheinsteig-Extremlauf (34 km, 1.200 HM) 2012  (PB) 02:55:52 h
29. 4-Trails (Etappenlauf, 152,1 km, 9.376 HM) 2012 23:42.16 h
30. P-Weg Halbmarathon (540 HM) 2012 01:37:52 h
31. Frankfurt Marathon 2012 03:09:30 h
32. Untertage-Marathon Sondershausen (1.100 HM) 2012 03:38:02 h
33. Rheinsteig-Extremlauf (34 km, 1.200 HM) 2013 03:08:35 h
34. Biggesee-Halbmarathon (21,8 km, 420 HM) 2013 01:36:40 h
35. 4-Trails (Etappenlauf, 160 km, 10.000 HM) 2013 25:18:07 h
36. P-Weg-Ultra (74 km, 2.000 HM) 2013 07:25:42 h
37. Frankfurt Marathon 2013 03:24:47 h
38. Hollenlauf Marathon (1.100 HM) 2014 03:39:25 h
38. Zugspitz Ultratrail (100 km, 5.400 HM) 2014 17:38:10 h
39. Ultra-Trail du Mont-Blanc, TDS (119km, 7.250 HM) 2014 24:54:36 h
40. Rheinsteig-Extremlauf (35 km, 1.200 HM) 2015 03:15:00 h
41. Lavaredo Ultratrail (119 km, 5.850 HM) 2015 25:09:04 h
42. L’Echappee Belle (144 km, 10.900 HM) 2015 DNF
43. Röntgenlauf Marathon (800 HM) 2015 03:57:03 h
44. Zugspitz Ultratrail (102 km, 5400 HM) 2016 18:12:33 h
45. Ultra-Trail du Mont-Blanc (170 km, 9.889 HM) 2016 41:03:48 h
46. Zugspitz Ultratrail (102 km, 5400 HM) 2017 17:16:04 h
47. Projekt Watzmann-Überschreitung Nonstop 2017 erledigt
48. Ultra-Trail du Mont-Blanc (170 km, 9.889 HM) 2017 37:21:26 h
49. Projekt Zugspitz-Überschreitung Nonstop (38 km, 3000 Hm) 2017 erledigt
50. Zugspitz Ultratrail (102 km, 5400 HM) 2018 18:35:09 h
51. Ultra-Trail du Mont-Blanc (170 km, 9.889 HM) 2018 38:01:51 h
52. Projekt Zugspitze-Jubiläumsgrat-Alpspitze Nonstop 2018 ?
53. Projekt Haute-Route Chamonix-Zermatt (180 km, 12.000 HM) ? ?

 

Zur Komplettierung fehlen einige Halbmarathonläufe bei Opel in Bochum sowie an der Ruhr-Universität Bochum.

Ultra-Trail du Mont-Blanc Laufbericht 2016

L’UTMB: Je t’aime!

Alle Fotos in groß hier im iCloud-Fotostream!

Als Mitorganisator des P-Weg-Marathonwochenendes bekam ich vor einigen Jahren die Anfrage, ob der P-Weg Qualifikationspunkte für den UTMB bringen würde. UTMB hatte ich zwar schon gehört, Ultra-Trail du Mont-Blanc, mich aber nie näher mit beschäftigt, weil Marathon für mich zu diesem Zeitpunkt als unüberwindbare Grenze im Kopf eingebrannt war. Um eine Distanz von damals 168 km und 9.600 HM zurückzulegen, musste man ja schon einen ganz schönen Vogel haben.

Naja, was soll ich sagen? Einige Jahre später, gehöre ich auch zu denen, die diesen Vogel haben. Und ich bin stolz darauf!

Ultra-Trail du Mont-Blanc Laufbericht 2016 weiterlesen

Laufbericht Zugspitz Ultratrail 2016

Alternativer Titel 1: Mudrace goes Ultratrail!
Alternativer Titel 2: Darf es ein bisschen mehr sein?

Weitere Fotos im icloud-Fotostream!

2016 ist das Jahr meines UTMB-Starts, für dessen Startplatz ich im dritten Anlauf endlich das nötige Losglück hatte. Folglich bedurfte es noch eines Vorbereitungsrennens, das mit möglichst wenig logistischem Aufwand verbunden sein sollte. Was lag also näher als ein Abstecher aus Unterschleißheim nach Grainau, zum Zugspitz-Ultratrail? Laufbericht Zugspitz Ultratrail 2016 weiterlesen

Laufbericht L’Echappee Belle 2015 – DNF :(

Vor wenigen Tagen war ich zum Laufen beim L’Echappe Belle in Frankreich. Leider ist es mein erstes DNF geworden, trotzdem ein toller Lauf und ich werde wiederkommen, um zu finishen.

In Kürze: Absolut krasse Strecke.

Aufgrund erneuten Pechs bei der Auslosung zum Hauptlauf des Ultra-Trail du Mont-Blancs musste eine Alternative als zweites Saisonhighlight herbei – möglichst am selben Wochenende, da das zeitlich von der Saisonplanung gut passen würde.

Beim Stöbern bin ich dann auf den L’Echappee Belle gestoßen, den ich noch gar nicht kannte. Mit 144 km und 11.000 Hm klang der sehr fordernd. Also kurzerhand angemeldet und Flug gebucht, dann allerdings festgestellt, dass Hotels in der direkten Umgebung eher Fehlanzeige sind: Also flott einen Mietwagen reserviert und gedanklich meine erste Übernachtung in einer Turnhalle gebucht. Es sollte aber anders kommen… Laufbericht L’Echappee Belle 2015 – DNF 🙁 weiterlesen

Trainingsläufe auf Trails in den Sextener Dolomiten

Unser Familienurlaub führte uns dieses Jahr in die Sextener Dolomiten. Ein Teil Südtirols, den wir bislang noch nicht erkundet hatten. Das Basislager hatten wir in Niederdorf aufgeschlagen und so konnte ich morgens früh mit Stirnlampe – an den „Erholungstagen“ zwischen unseren Wanderungen – zu meinen Trainingsläufen starten.

Eins vorab: Diese Gegend der Alpen ist der absolute Hammer! Eine Tour war schöner als die andere und nächstes Jahr werden wir wieder nach Niederdorf fahren. Es gibt noch viel zu erkunden!

Als Basis für meine Läufe habe ich die kostenlose Übersichtskarte genommen, die es in den Tourismusbüros im Hochpustertal gibt. Dort gibt es zwar keine Höhenlinien wie in einer richtigen Wanderkarte, aber die Karte ist zur groben Orientierung gut brauchbar.

Doch hier nun zu meinen Trainingsläufen… Trainingsläufe auf Trails in den Sextener Dolomiten weiterlesen

Laufbericht Lavaredo Ultratrail 2015

Nach Zugspitz-Ultratrail und TDS im letztem Jahr, musste für dieses Jahr ein neues Rennen her. Da ich noch nie in den Dolomiten gewesen bin, klang der Lavaredo Ultratrail mit seinen 119 km und 5.800 HM reizvoll. Mit den nötigen Qualifikationspunkten und ein wenig Glück bei der Auslosung standen mein Lauffreund Fred und ich Ende Oktober des letzten Jahres bereits auf der Teilnehmerliste und wussten wofür wir trainieren mussten. Laufbericht Lavaredo Ultratrail 2015 weiterlesen

Laufbericht Rheinsteig-Extremlauf 2015

Per Zufall stolperte ich in den vergangenen Wochen über die Rheinsteig-Extremlaufseite, die sich mir in neuem Layout, mit neuem Veranstalter und einem Veranstaltungsdatum für 2015 präsentierte. Nachdem sich das alte Veranstalterteam aufgelöst und es 2014 keinen RHEX gegeben hatte (was ein Schock war!), sollte dieser tolle Lauf nun unter neuem Veranstalter wieder stattfinden.

Nach kurzem Blick in den Trainingsplan für den Lavaredo-Ultratrail war klar, dass der RHEX nicht perfekt passte, da er zeitlich nur 3 1/2 Wochen vor erstgenanntem Lauf stattfinden sollte. ich entschloss mich aber dennoch zu einem Start – schließlich bringe ich eine Portion Grundlagenausdauer und Regenerationsfähigkeit mit – und hatte somit am 31.05. einen neuen „Termin“ in Bonn. Und den RHEX konnte ich mir doch wirklich nicht entgehen lassen… Laufbericht Rheinsteig-Extremlauf 2015 weiterlesen