sense mantra

Salomon Sense Mantra

sense mantraNachdem in jüngerer Vergangenheit Trailschuhe und Leichtigkeit immer weniger Widerspruch in sich geworden sind, habe ich mir  ein neues Trail-Leichtgewicht (245 g) von Salomon zugelegt.

Mein neues Mantra ist nun: „Laufe mit dem Mantra!“… ;o)

Der Sense Mantra hat für Salomon einen relativ flachen Aufbau, bei einer Sprengung von 6 mm. Da ich mich immer an dem gefühlt hohen Aufbau des Speedcross ein wenig gestört habe, da Höhe meines Erachtens nach die Gefahr des Umknickens birgt (auch wenn ich den Speedcross wirklich gerne laufe), hat Salomon damit genau meinen Wunsch erhört. :o)

Die Dämpung ist ausgewogen, nicht zu weich und nicht zu hart. Der Schuh gibt gutes Bodengefühl und animiert durch die dünne Sohle und die niedrige Sprengung zum schnellen Laufen. Auf jedem Bodenbelag macht der Schuh eigentlich ein sehr gutes Gesicht: Forstweg, Trail, Wurzeln, steinige Abschnitte, Matsch. Ich konnte noch keine wirklichen Schwächen feststellen. In tiefster Mocke würde ich dem Speedcross den Vorzug geben, sonst aber eher den Mantra bevorzugen. Asphalt verzeiht der Schuh ganz gut. Ein paar km zwischendurch sind kein Problem.

Ich habe den Schuh bislang von 10 bis 34 km ausgeführt und kann bisher sagen, dass der Schuh auch für noch längere Strecken geeignet ist. Ich werde ihn mit zu den 4-Trails nehmen.

Das Quicklace-Schnürsystem ist gewohnt gut und über die Haltbarkeit kann ich mich auch bislang nicht beklagen.

Insgesamt hat Salomon mit dem Schuh eine Trail-Rakete geschaffen, in der ich total gerne unterwegs bin und die sicher einen festen Platz in meinem Regal finden wird! Wer bislang mit größerer Sprengung unterwegs war, sollte sich an längere Strecken vorsichtig herantasten, sonst zwickt es vielleicht in den Waden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.